Anthroposophische Medizin


„Frei ist der Mensch, insofern er in jedem Augenblick seines Lebens

sich selbst zu folgen in der Lage ist.“

Rudolf Steiner

Die Anthroposophie („Weisheit vom Menschen“) steht auf dem Grund der naturwissenschaftlichen Denkweise und erweitert diese um die Geisteswissenschaft. Sie beruht auf einem ganzheitlichen Menschenbild, was Körper, Geist und Seele umfasst.

Es geht dabei nicht um die Bekämpfung von Krankheiten, sondern um das Ansprechen der Selbstheilungskräfte mit Hilfe von verschiedenen Therapien und Medikamenten. Der physische Leib (mineralisch), Lebensorganisation (pflanzlich), seelische Empfindungen (tierisch) und die Ich-Organisation (menschlich) sind die vier Wesensglieder des Menschen. Das Zusammenspiel der Wesensglieder bewirkt eine dreigliedrige Ordnung.

Nerven-Sinnes-System * Träger des Denkens

Rhythmische System * Träger des Fühlens

Stoffwechsel-Gliedmaßen-Systems * Träger des Wollens

Diese Ordnung wirkt sich im gesammten Organismus auf alle Zellen, Gewebe und Organe aus. Gerät diese Ordnung in ihrem Zusammenspiel durcheinander, hat die Therapie das Ziel diese ungleichgewichtige Situation auszugleichen und die leiblich-seelische Ordnung wieder herzustellen.

Leibliche Veränderung ist als Ausdruck der Seele und des Geistes zu verstehen und dementsprechend zu behandeln. Dafür stehen verschiedene Methoden zur Verfügung; anthroposophischen Heilmittel, Psychotherapie, künstlerische Therapien, Massagen, Bäder, Salben, Heileurythmie u. a..

In meiner Praxis fließen die anthroposophische Medizin und deren Geisteshaltung in die Behandlungen auf verschiede Weisen mit ein. Sie bilden eine wichtige Säule meiner täglichen Arbeit, meines Denkens, Handelns und Lehrens.


Wenn du einen Schritt vorwärts zu machen versuchst, in der Erkenntnis geheimer Wahrheiten, so mache zugleich drei vorwärts, in
der Vervollkommnung deines Charakters zum Guten!

Rudolf Steiner